QS NET – Dialyse – Aussetzung des Stellungnahmeverfahrens mit den Leistungserbringern

Das IQTIG informiert darüber, dass das Stellungnahmeverfahren 2022 zum Erfassungsjahr 2021 im QS-Verfahren QS NET - Dialyse ausgesetzt werden soll.

Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) informiert mit folgendem Schreiben vom 15. Juli 2022 alle Leistungserbringer des QS-Verfahrens QS NET – Dialyse, dass das Stellungnahmeverfahren 2022 zum Erfassungsjahr 2021 nicht eingeleitet werden soll:

„Wir möchten Sie darüber informieren, dass aufgrund der im Vergleich zum Vorjahr stark abweichenden Datengrundlage des Moduls QS-NET-Dialyse Klärungsbedarf besteht. Daher hat sich auf Empfehlung des IQTIG als zuständige Bundesauswertungsstelle der Unterausschuss Qualitätssicherung des Gemeinsamen Bundesausschusses dafür ausgesprochen, das Stellungnahmeverfahren 2022 nicht einzuleiten und die Bundesauswertung für das Modul QS NET-Dialyse für das Erfassungsjahr 2021 nicht zu veröffentlichen. Die Rückmeldeberichte werden Ihnen mit dem Hinweis der möglicherweise eingeschränkten Datenvalidität dennoch, voraussichtlich Anfang August, zur Verfügung gestellt.

Hintergrund: Nach Analyse der gelieferten Solldaten der Länder zeigt sich eine erhebliche Abweichung des bundesweiten Solls im Vergleich zum Vorjahr. Ebenso lässt sich feststellen, dass eine außerordentlich hohe Anzahl von MDS-Datensätzen vorliegt (etwa 21% der gelieferten Basisdatensätze). Beides kann die Ergebnisse sowohl auf Bundes- als auch auf Leistungserbringerebene stark verzerren.

Der G-BA berät das weitere Vorgehen zur Klärung des Sachverhalts. Das IQTIG wird auf die jeweiligen Landesarbeitsgemeinschaften (LAGen) zugehen. Es soll hierbei auch eine Analyse, ggf. unter freiwilligem Einbezug von Leistungserbringern, durchgeführt werden, die nicht einer Bewertung der Ergebnisse, sondern der Klärung der Datengrundlage dienen soll. Wegen weiterer Einzelheiten wird möglicherweise Ihre LAG auf einige Einrichtungen zugehen.“