NEO: Regulärer statt Minimaldatensatz bei Gestationsalter <= 21+6 SSW

Im QS-Verfahren Neonatologie (NEO) kann bei einem Gestationsalter <= 21+6 SSW kein Minimaldatensatz (MDS) mehr angelegt werden.

Bisher sollte gemäß IQTIG im QS-Verfahren Neonatologie (NEO) für Kinder mit einem Gestationsalter <= 21+6 SSW ein Minimaldatensatz dokumentiert werden. Seit dem Verfahrensjahr 2020 ist für Kinder an der Grenze der Lebensfähigkeit, die mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen, ein regulärer Datensatz anzulegen:

  • die im Kreißsaal verstorben sind und die eine palliative Versorgung erhalten haben oder
  • bei denen eine letale Fehlbildung diagnostiziert wurde oder
  • die nach einer Interruptio Lebenszeichen zeigten
  • die ein Gestationsalter von <= 21+6 SSW haben.

Durch Feldabhängigkeiten wird dafür gesorgt, dass in diesen Fällen nicht alle Fragen des Datensatzes zu beantworten sind.

Wir bitten Sie zu überprüfen, ob für Fälle, die 2020 als Minimaldatensätze angelegt wurden, nicht doch ein regulärer Datensatz hätte dokumentiert werden müssen. Insbesondere im Hinblick auf Sterbefälle, die Darstellung auf perinatalzentren.org und den später stattfindenden Abgleich mit §21-Datensätzen, der ansonsten zur Aufdeckung zusätzlicher dokumentationspflichtiger Sterbefälle führt, ist dies relevant.