QS-Verfahren Geburtshilfe 16/1: Ankunftszeit des Pädiaters

Laut IQTIG ist die Uhrzeit des Eintreffens des Pädiaters bei einer Frühgeburt in der Patientenakte zu dokumentieren. Ab dem Erfassungsjahr 2021 wird bei Ankunft des Pädiaters nach Kindsgeburt im QS-Bogen die Ankunftszeit des Pädiaters zu dokumentieren sein.

Seit dem Erfassungsjahr 2017 ist der Qualitätsindikator „Anwesenheit eines Pädiaters bei Frühgeburten“ (ID318) vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) als planungsrelevanter Qualitätsindikator definiert (siehe Liste planungsrelevanten Qualitätsindikatoren unter https://www.g-ba.de/richtlinien/91/). Somit ist bei einer statistischen Auffälligkeit in der Jahresauswertung ein Stellungnahmeverfahren mit dem Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) zu führen (siehe auch https://www.qigbw.de/vorgehen-bei-auffaelligkeiten/plan-qi).

In den vergangenen Jahren wurden im Rahmen des Stellungnahmeverfahrens statistisch auffällige Ergebnisse im planungsrelevanten Qualitätsindikator „Anwesenheit eines Pädiaters bei Frühgeburten“ (ID 318) vom IQTIG als „unzureichend“ eingestuft, wenn die Einrichtung bei einer Frühgeburt (Gestationsalter von 24+0 bis unter 35+0 Wochen) nicht die genaue Uhrzeit des Eintreffens des Pädiaters in der Patientenakte dokumentiert hat. Aufgrund dessen empfiehlt die Geschäftsstelle, vor allem bei Frühgeburten auf die Dokumentation der Ankunftszeit des Pädiaters in der Patientenakte zu achten.

Ferner möchte die Geschäftsstelle darauf hinweisen, dass gemäß Spezifikation des IQTIG ab dem Erfassungsjahr 2021 bei Ankunft des Pädiaters nach Kindsgeburt im QS-Bogen die Ankunftszeit des Pädiaters im QS-Bogen zu dokumentieren ist (siehe Spezifikation 2021 unter https://iqtig.org/qs-verfahren/peri/). Es wird empfohlen, bereits 2020 die Dokumentationsprozesse in der Patientenakte anzupassen.

Bei Fragen steht Ihnen Frau Beckert unter beckert@qigbw.de oder 0711-184278-09 zur Verfügung.