Sollstatistik

Um die Vollständigkeit der Teilnahme an den Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung bewerten zu können, ist die Übermittlung der sogenannten Sollstatistik seit 2004 verpflichtend vorgeschrieben.

Alle nach §108 SGB V zugelassenen Krankenhäuser sind im Rahmen der DeQS-RL und der QSKH-RL einmal jährlich zur Abgabe von zwei getrennten Sollstatistiken jeweils in elektronischer und schriftlicher Form und der Abgabe einer vom Geschäftsführer im Original unterschriebenen Konformitätserklärung verpflichtet (in Baden-Württemberg an die QiG BW).

Sollstatistik nach QSKH-RL: Sämtliche Krankenhäuser, die gegenüber den Krankenkassen vollstationäre Fälle über DRG oder nach BPflV abrechnen, sind zur Abgabe der Sollstatistik_QSKH verpflichtet. Abgabefrist der Sollstatistik QSKH ist der 15.02. des Folgejahres.

Alle Krankenhäuser mit vollstationären Fällen (Patienten) ab 20 Jahren sind darüberhinaus zur Abgabe einer Risikostatistik im Verfahren DEK verpflichtet.

Sollstatistik nach DeQS-RL: Alle nach §108 SGB V zugelassenen Krankenhäuser sind zur Abgabe der Sollstatistik_DeQS verpflichtet. Im Gegensatz zur QSKH-RL sind auch Krankenhäuser ohne vollstationäre Fälle zur Abgabe einer Sollstatistik verpflichtet. Abgabefrist der Sollstatistik_DeQS ist der 15.03. des Folgejahres.

Die Sollstatistiken in elektronischer Form (sowohl nach DeQS-RL als auch nach QSKH-RL) müssen nach dem GnuPG-Verfahren mit dem  öffentlichen Schlüssel der QiG BW (pub_key_Baden_Wuerttemberg.txt) verschlüsselt werden.

Das Format für die Verschlüsselung der Dateien lautet für das Erfassungsjahr 2020:
SOLL_2020_<9-stellige IK-Nummer>_BW_QSKH.zip.gpg
SOLL_2020_<9-stellige IK-Nummer>_BW_DEQS.zip.gpg

Sollten keine dokumentationspflichtigen Fälle vorliegen, so muss eine entsprechende „Nullmeldung“ in elektronischer und schriftlicher Form zusammen mit der Konformitätserklärung übermittelt werden.

 

Hinweise zum Erfassungsjahr 2020:

  • Abgabefrist der Sollstatistik QSKH ist der 15.02.2021.
  • Abgabefrist der Sollstatistik_DeQS ist der 15.03.2021.
  • Für das Verfahrensjahr 2020 sind die Sollstatistiken bezogen auf die IK-Nummer (nicht standortbezogen)  zu übermitteln. Die Risikostatistiken hingegen sind auch für das Verfahrensjahr 2020 standortbezogen zu übermitteln.
  • Auch in Papierform müssen für das Verfahrensjahr 2020 zwei getrennte Sollstatistiken (inkl. Konformitätserklärung) übermittelt werden:
    Mustervorlagen zur methodischen Sollstatistik 2020 (QSKH u. DEQS)
  • Die Sollstatistiken enthalten auch die quartalsbezogenen Sollzahlen bezogen auf das Entlassquartal.
  • Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre QS-Filter-Software für das Verfahrensjahr 2020 beide Sollstatistiken (QSKH u. DEQS) erstellt und beide Sollstatistiken an unsere Datenannahmestelle (daten@qigbw.de) elektronisch und per Post in Papierform (jeweils inkl. Konformitätserklärung) übermittelt werden.
  • Für eine nicht gelieferte Sollstatistik mit Konformitätserklärung kann ein Abschlag in Höhe von 6000 Euro von den Kostenträgern in den Budgetverhandlungen geltend gemacht werden.
  • Die Sanktionsgrenzen bzgl. der Vollzähligkeit gelieferter Datensätze für die Leistungsbereiche nach QSKH-RL sind im Verfahrensjahr 2020 auf 100 % bezogen auf den einzelnen Leistungsbereich festgesetzt! Wird eine Dokumentationsrate von 100 % pro Leistungsbereich von einer Einrichtung nicht erreicht, so wird auf jeden in diesem Leistungsbereich nicht dokumentierten, aber dokumentationspflichtigen Fall eine Abschlagszahlung in Höhe von 150 € fällig.
    Lag ab dem Erfassungsjahr 2015 die Dokumentationsrate des jeweiligen Leistungsbereiches bereits im Vorjahr unter 95 Prozent, erhöht sich der Abschlag für jeden nicht dokumentierten Datensatz auf 300,00 Euro. Lag ab dem Erfassungsjahr 2019 die Dokumentationsrate des jeweiligen Leistungsbereiches bereits im  Vorjahr  unter  100  Prozent,  erhöht  sich  der  Abschlag  für  jeden  nicht  dokumentierten Datensatz  auf  300,00  Euro. 
  • Für die Leistungsbereiche der Transplantationen gelten verschärfte Regelungen (Dokumentationsrate von 100% darf nicht unterschritten werden, Höhe der Abschlagszahlung pro nicht dokumentierten Fall beträgt 2500 € bzw. 5000 €).
  • Für die Leistungsbereiche nach DEQS-RL werden auch im Verfahrensjahr 2020 keine Vergütungsabschläge bei fehlender Dokumentation erhoben.
  • Für das Erfassungsjahr 2020 hat das IQTIG entsprechende Vorlagen zur Verfügung gestellt: https://iqtig.org/downloads/spezifikation/2020/v12/2020_Vorlagen_Sollstatistik_V04.zip

Für das Verfahrensjahr 2020 sind die Sollstatistiken bezogen auf die IK-Nummer (nicht standortbezogen)  zu übermitteln. Die Risikostatistiken hingegen sind auch für das Verfahrensjahr 2020 standortbezogen zu übermitteln.

Selektivvertraglich tätige Vertragsärzte sind verpflichtet, eine Sollstatistik zur Verfügung zu stellen, aus der die im Rahmen der DeQS-RL zu dokumentierenden Datensätze selektivvertraglich behandelter Patientinnen und Patienten hervorgeht. Selektivvertragliche Sollstatistiken sind dabei an die Vertrauensstelle zu übermitteln, welche ebenfalls bei weiteren Fragen zur Verfügung steht.

Für kollektivvertraglich erbrachte Leistungen durch Vertragsärzte erstellt die zuständige KV die zugehörige Sollstatistik für den Vertragsarzt und stellt diese der Datenannahmestelle der KV zur Verfügung.

Für die Sollstatistik stellt das IQTIG jährlich entsprechende Vorlagen zur Verfügung.